OM MANI PADME HUM – Bedeutung ( german)

OM MANI PADME HUM

Rede des Dalai Lama, gehalten in einem buddhistischen Zentrum in New Jersey, USA

english:  http://www.sacred-texts.com/bud/tib/omph.htm

om-mani-padme-hum-SUN-chant

Es ist sehr gut, das Mantra Om mani padme hum zu rezitieren. Während Sie das tun, sollten Sie aber über seine Bedeutung nachdenken, denn der Sinn dieser sechs Silben ist groß und unausschöpflich. Die erste, Om, ist aus drei Buchstaben zusammengesetzt, nämlich A, U und M. Sie symbolisieren den unreinen Körper, die unreine Rede und das unreine Bewußtsein des Übenden. Gleichzeitig symbolisieren sie aber auch den reinen erhöhten Körper, die reine Rede und das reine Bewußtsein eines Buddha.

Können unreiner Körper, Rede, und Bewußtsein in reinen Körper, Rede und Bewußtsein verwandelt werden, oder sind beide völlig voneinander getrennt? Alle Buddhas sind Beispiele, in denen Wesen wie wir selbst auf dem Weg schließlich zur Erleuchtung gelangt sind. Der Buddhismus behauptet nicht, daß es irgendjemand gäbe, der von Anfang an frei von Fehlern wäre und alle guten Qualitäten besäße. Die Entwicklung eines reinen Körpers, reiner Rede und reinen Bewußtseins geschieht dadurch, daß Schritt für Schritt die unreinen Zustände überwunden und in die reinen transformiert werden.

Wie ist das zu tun? Der Weg dorthin wird in den nächsten vier Silben angedeutet. Mani – das heißt Juwel – symbolisiert die Faktoren der Methode: die uneigennützige Intention, nach Erleuchtung zu streben, heilende Hinwendung und Liebe. Geradeso wie ein Juwel in der Lage ist, die Armut zu vertreiben, kann der uneigennützige Erleuchtungsgeist die Armut oder Schwierigkeiten des Kreislaufs der Wiedergeburten und des nur in Einsamkeit erzielten Friedens beseitigen. Ebenso wie ein Juwel die Wünsche der Lebewesen erfüllen kann, erfüllt der uneigennützige Erleuchtungsgeist die Wünsche der Lebewesen.

Die zwei Silben PAD-ME – das heißt Lotus – symbolisieren Weisheit. Gerade wie der Lotus aus dem Schlamm emporwächst, ohne daß seine Schönheit von dem Schmutz getrübt würde, so kann uns Weisheit in einen widerspruchsfreien Seinszustand versetzen, während wir in tiefe Widersprüche verstrickt blieben, wenn wir diese Weisheit nicht hätten. Es gibt Weisheit, welche die Vergänglichkeit aller Dinge erkennt, Weisheit, die erkennt, daß Personen leer sind in Bezug auf Selbstgenügen oder substantielle Existenz, Weisheit, die Leere in Bezug auf Dualität erkennt, d.h. Leere in Bezug auf den ontischen Unterschied zwischen Subjekt und Objekt, und Weisheit, die Leere in Bezug auf inhärente Existenz erfährt. Obwohl es also verschiedene Arten von Weisheit gibt, ist unter diesen Weisheit, die Leere erfährt, die wesentliche.

Vollkommene Reinheit muß durch die unteilbare Einheit vom Methode und Weisheit erzielt werden, die in der letzten Silbe hum – sie bedeutet Unteilbarkeit – symbolisiert wird. Im Sutra-System bezieht sich die Unteilbarkeit vom Methode und Weisheit auf Weisheit, die durch Methode, und Methode, die durch Weisheit beeinflußt ist. Im Mantra- oder Tantra-Fahrzeug bezieht sie sich auf ein Bewußtsein, in welchem die volle Form von Weisheit und Methode als einer unteilbaren Wesenheit gegeben ist. Im System der Wurzelsilben für die fünf Sieger-Buddhas ist hum die Wurzelsilbe des Aksobhya – des Unbeweglichen, Unveränderlichen, der durch nichts gestört werden kann.

So bedeuten die sechs Silben om mani padme hum, daß man in Abhängigkeit von der Praxis des Weges, der eine unteilbare Einheit von Methode und Weisheit ist, den eigenen unreinen Körper, unreine Rede und unreines Bewußtsein in den reinen erhöhten Körper, reine Rede und reines Beuwßtsein eines Buddha verwandeln kann. Es heißt, daß man nach Buddhaschaft nicht außerhalb seiner selbst suchen solle, denn die Grundbedingungen für die Erlangung der Buddhaschaft liegen in uns. Wie Maitreya in seiner Höheren Wissenschaft des Großen Fahrzeugs (Uttaratantra) sagt, haben alle Wesen die Buddha-Natur in ihrem eigenen Bewußtseinskontinuum. Wir tragen den Samen der Reinheit, des Wesens des So-Gegangenen (Tathagatagarbha), das verwandelt und zu voller Buddhaschaft entwickelt werden muß, in uns.

14. DALAI LAMA – TENSIN GYATSO –

REDE in englisch:

Weiters:
Das 6-silbige Mantra Om Mani Padme Hum –
Dieses bekannte 6-silbige Mantra ist eine Lobeshymne auf den buddhistischen Bodhisattva des Mitgefühls Avalokiteshvara, den Schutzpatron Tibets, platziert zwischen den Silben “Om” und “Hum”. Es soll schon im 5. Jahrhundert nach Tibet gelangt sein, als dort der König Lha Thothori Nyantsen regierte. Es ist das älteste und bis heute populärste Mantra in dem tibetischen Kulturraum.
Religiöse Bedeutung

Om symbolisiert den Körper aller Buddhas und ist der Anfang nahezu jeden Mantras.

Mani bedeutet auf Sanskrit “Juwel” und bezieht sich auf das Attribut, welches Chenrezig in seinen beiden mittleren Händen hält.

Pad Me bedeutet auf Tibetisch “Lotos”, diesen hält er in einer der linken Hände.

Hum symbolisiert die Gedanken aller Buddhas und ist das Ende vieler Mantras.

Mantra Om Mani Padme Jede Silbe schließt außerdem symbolisch eine der Türen zur schmerzhaften Wiedergeburt in den 6 Reichen der Götter, Halbgötter, Menschen, Tiere, hungrigen Geister und Höllen, auch Samsara genannt.

Von Bedeutung ist auch der Reinigungseffekt jeder Silbe. Ebenso kann jeder Teil als eigenständiges Gebet gesehen werden und richten sich jeweils an Körper, Sprache, Gedanken, Qualitäten und Aktivitäten der Buddhas. Die 6 Silben beziehen sich außerdem auf die Paramitas, die transzendenten Tugenden Großzügigkeit, Ethik, Geduld, Sorgfalt, Konzentration und Weisheit. Sie beherrschen auch die 6 Buddhafamiien Ratnasambhava, Amoghasiddhi, Vajradhara, Vairocana, Amitabha und Akshobya. Jeder Silbe wird zudem eine charakteristische Farbe zugeordnet. Diese sind weiß (Om), gelb (Ni), grün (Ma), blau (Pad), rot (Me) und schwarz (Hum).

Die einzelnen Abschnitte symbolisieren jeweils eine der 6 Weisheiten: Gleichmut, Aktivität, die Weisheit selbst, die Weisheit aus dem Dharmadhatu, die diskriminierende Weisheit und die spiegelartige Weisheit.

Aus der Rezitation des 6-silbigen Mantras kann der Einzelne daher großen Nutzen ziehen. Die Stärke des Gebets ruft den Segen aller Buddhas, um Lebewesen von ihren Leiden zu befreien, so auch geliebte Menschen, wenn Gläubige ihnen das Mantra widmen. Die Tore zu den 6 Reichen des Samsara schließen sich und Chancen auf eine positive Wiedergeburt werden erhöht.

Ein weiterer Segen bietet die Entfernung des negativen Karmes und Reinigung von schlechten Eigenschaften wie Gier, Wut und Unwissenheit. Die heilige Rede Buddhas verstärkt außerdem positive Verdienste und die Kraft des Mitgefühls.

von: http://www.tibetreiseexperte.de/tibetische-buddhismus-sechs-silbige-mantra.htm

Chante OM MANI PADME HUM

 

 

In English eine Tafel

12038371_376830249154293_4079349155527798034_n

 

Om,

KYRIA aka Tensin Drölma

http://www.kyriamystica.com

2 thoughts on “OM MANI PADME HUM – Bedeutung ( german)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s